Single Blog Title

This is a single blog caption

Zehn unterirdische Minuten bringen Niederlage

Sonntag, 27.September 2020:
Eintracht Mahlsdorf B2 – Rot Weiß Hellersdorf B ….. 2:5 (2:2)

In der ersten Halbzeit ging es auf uns ab. Mahlsdorf tat sich teilweise schwer, Chipbälle über die Abwehr, vor allem über die rechte Angriffsseite der Rot-Weißen zu verteidigen, obwohl Justin und Tom dort ihre Sache gar nicht so schlecht machten. Offener standen wir auf der anderen Spielfeldseite, aber dort war Hellersdorf einfach weniger effektiv. Nach vorne zeigte die Eintracht einige gute Angriffe, traumhaft wie Kilian den Ball zum 2:1 auf Luca durchsteckte. Aber der Reihe nach. Die erste Chance der Eintracht vergab Luca, als er allein vor dem Tor den Ball mit der Innenseite zwar gut platzierte, aber nicht genug Tempo in den Abschluss brachte. Die Gäste eröffneten die Torreigen mit einem Konter über rechts, Justin und Tom konnten dem Rechtsaußen nicht folgen und der ließ Flo im Kasten keine Chance (17.). Zwei Minuten danach der Ausgleich, und wieder fünf Minuten später setzte Kilian Luca in Szene, der diesmal souverän vollstreckte. Nach einem Ballverlust im Aufbau musste Flo kurz darauf zweimal Kopf und Kragen riskieren und den zweiten Abpraller setzte dann ein Angreifer dankenswerterweise neben das Tor. Ärgerlicherweise kassierten die Gastgeber in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Justin drängte zwar links seinen Gegenspieler erst noch klasse nach außen, ließ ihn dann aber an der Grundlinie durchschlüpfen. Aus spitzem Winkel vollstreckte der ins kurze Eck. Kein besonders günstiger Zeitpunkt für das Nervenkostüm der Eintracht. Das Spiel wurde überhaupt nicht mehr angepfiffen.

Nach dem Seitenwechsel fehlte auf Mahlsdorfer Seite die Konzentration. Leichte Ballverluste ermöglichten Hellersdorf mehrere Chancen und zeitnah dann auch die Führung. Eine Minute später der nächste Ballverlust im Spielaufbau. Tom stoppt den Gegenspieler aus Sicht der Trainer eigentlich mit fairen Mitteln, dennoch pfeift der etwas unglücklich agierende Schiedsrichter Freistoß. Zentrale Position, 19 Meter vor dem Tor. Schuss unter die Latte, 2:4. Jetzt brachen bei der Eintracht kurzzeitig alle Dämme. Hängende Köpfe, grausame Abspielfehler, keine Bewegung. Rot Weiß hatte leichtes Spiel und traf in der 51.Minute noch zum fünften Mal. Mahlsdorf hatte es dem starken Flo zu verdanken, dass in dieser Phase nicht noch mehr Gegentore fielen. Positiv ist dann aber zu bemerken, dass die Mannen in lila sich nach knapp einer Stunde Spielzeit wieder fingen. Große Torchancen konnten wir aber leider nicht herausspielen, dafür waren wir nicht entschlossen genug, und immer wieder unterbrachen unnötige Ballverluste aufgrund Fehlpässen oder vermeidbarer Zweikämpfe, die auch nicht mit letzter Konsequenz geführt wurden, den Spielfluss. So stand am Ende im zweiten Ligaspiel die zweite Niederlage. Im Vergleich zum saftlosen und demotivierenden Auftritt beim letzten Testspiel in Grünau ließen sich aber klare Fortschritte erkennen – bis auf die zehn Minuten nach der Pause…

Aufstellung: Wiede – Hornemann, Bothe, Schneider, Büttner (46.Otto) – Hill (64.Herrmann), Reinke (64.Brühl), Schmidt (46.Büttner), Alranam (27.Brühl, 46.Alranam, 70.Kletzner) – Brühl (27.Kage), Herrmann (64.Elsholz); Tore: 0:1 (17.), 1:1 (19.) Herrmann, 2:1 (24.) Hermann, 2:2 (40.+1), 2:3 (43.), 2:4 (44.), 2:5 (51.)

Leave a Reply