Single Blog Title

This is a single blog caption

F1 – Ungewohnter Rasenballsport in Köpenick trotzdem 6:0 gewonnen

Statt auf Chemiefaser fand das Spiel bei Askania Coepenick auf natürlichen Untergrund statt. Fußball ist eben doch ein Rasenballsport und wenn dieser auch noch besonders lange wachsen durfte, wird es ziemlich ungewöhnlich. Und so verhungerte in der ersten Halbzeit eine Vielzahl an Pässen, so dass der Ball immer wieder bei den Gastgebern landete. Den Gästefans schwante bis zur 7. Minute nichts Gutes, bis ein Pass von Ben den freistehenden Luca fand und er in gewohnter Manier einnetzte. Zu diesem Zeitpunkt hätte man sich über eine Führung der Blau-Roten nicht unbedingt beklagen dürfen. Dank einer starken Parade von Sebastian und einem Vorstoß über Cilian, hieß es wenig später durch Theo dennoch 2:0 für die Mahlsdorfer. Weiterhin blieben viele Aktionen im hohen Grün stecken, so dass die Gastgeber mit dem Halbzeitpfiff noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen hatten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieben klare Aktionen Mangelware auf beiden Seiten. Erst eine schöne Kombination über Theo und Luca führte zum beruhigen 3:0 durch unseren ehemaligen Torwart Louis. Mit dem 4:0 durch Keron war der Drops dann gelutscht. Wenig später eroberte Gregor noch den Ball im Mittelfeld und zog direkt ab (5:0). Luca dufte dann nach Pass von Theo seinen zweiten Treffer zum Endstand von 6:0 markieren. Das zu Null sicherte Furkan kurz vor Feierabend auf der Linie.

Nun geht es um die Spitzenplätz zunächst gegen Union und final gegen die Blau-Weißen aus Waldesruh. Hier sollten unsere Verteidiger sicherlich weniger hoch stehen und damit unseren zentralen Mittelfeldspieler nicht wieder zum Libero machen.

Der Sieg wurde heute auf dem schweren Boden auch erkämpft. Nur so ließ sich der sichtbare Heimvorteil der Coepenicker kompensieren. Und da vom vierköpfigen Trainerteam nur Julian nicht die Schulbank (C-Lehrgang) drücken musste, fing das Team an, sich selber mit Rufen zu unterstützen! Letztlich durften wir feststellen, dass sich die Mannschaft in den letzten beiden Jahren besser entwickelt hat, als die Coepenicker. Damals wurde erst mit einem Sonntagsschuss ein 4:3 Sieg am FEZ erreicht.

Ein Dank an die Eltern der Gastgeber, die erneut ein zweites Frühstück gezaubert hatten. Um diese frühe Uhrzeit (8:15 Uhr) fast schon lebensnotwendig 😉

Torwart: Sebastian Garczynski (-/-)
Abwehr: Ben Corsalli (-/1), Furkan Türkan (-/-) Keron Wilke (1/-)
Angriff/Mittelfeld: Theo Jokiel (1/1) Louis Westholm (-/-), Luca Beyer (2/2) Gregor Grochowski (1/-), Cilian Quiring (-/1), , Mika Rossi (-/-). Louis Bunkowski (1/-)

Berthold Grochowski

Leave a Reply

*