Single Blog Title

This is a single blog caption

F1 – Hammergruppe beim LV in Rudow

Zwanzig Mannschaften trafen sich vergangenen Sonntag morgens kurz nach acht in Rudow. Nieselregeln, wenige Parkplätze, Kunstrasen der ältesten Generation… Trotzdem waren die Rudower tolle Gastgeber. Wir hatten eine Kabine für uns und das Catering war gut. Leichte technische Probleme sind uns egal, was zählt, ist aufm Platz! Vier Gruppen zu je fünf Teams sollten die Vorrunde bestreiten. Viele andere Mannschaften werden gejubelt haben, war doch Gruppe eins neben uns mit Hertha 03 und SC Staaken besetzt…

Infos: 14.04.2019 von 09:00 bis 17:30 Uhr auf dem Sportplatz Liselotte-Berger-Str. in Berlin-Rudow, Spielzeit 15 Minuten

Lineup:Brian, Felix, Fynn, Julian, Julien, Leon, Leopold, Ole, Oscar, Tim

Ergebnis: Zwölfter

 

Fette Gruppe hin oder her. Das erste Spiel hatten wir gegen die Hertha 03 aus Zehlendorf zu bestreiten. An alte Traditionen anknüpfend, lieferten wir ein typisches erstes Spiel ab. Fahrig, schläfrig und mit zu wenig Kampfgeist lagen wir nach 7 Minuten mit zwei Toren hinten. Dass das für unseren, in der Vorrunde in der Box stehenden, Keep Poldi auch keine Sicherheit gibt, zeigte sich im weiteren Verlauf. Aber erst einmal kämpften wir uns mit dem Anschluss zurück ins Spiel. Hätte unser Torschütze des Anschlusstreffers wenigen Minuten später den Linken genommen und ausgeglichen, hätten wir… War aber nicht so. Man muss auch mal anerkennen, wenn der Gegner in der Breite etwas besser besetzt ist. Das Spiel an sich war aber gut anzuschauen. Flaches Kurzpassspiel auf beiden Seiten umrahmt von schönen Einzelaktionen (Endstand 1:4).

Wollten wir im Turnier bleiben, musste jetzt gegen die Jungs von Türkiyemspor ein Sieg her. Was folgte war ein Geknödel allererster Güte… Der Ball war gefühlt mehr in der Luft, als auf dem Platz. Das ging gleich hinten los. Statt flacher Abstöße gab es Bogenlampenabwürfe, die auch gleich oben gehalten wurden. Wenn wir uns einem solchen Spiel anpassen, gibt es natürlich nichts zu gewinnen und so gehen wir mit einem Unentschieden vom Platz; aber wenigstens zu Null… (0:0).

Auch wenn der SC Staaken zu Beginn des nächsten Spiels seine beiden Besten schonte, kann man sagen, dass wir dieses Spiel verdient gewonnen haben. Das war Kampf und Leidenschaft aus allen Mannschaftsteilen. Unsere Tore haben wir toll von hinten herausgespielt. Die wenigen Chancen der Gegner konnte Poldi fast alle entschärfen. Schönes Spiel Jungs (2:1)!

Für das Erreichen der Goldrunde fehlte eigentlich nur noch ein Sieg gegen die Jungs von Schwarz-Weiß Spandau. Daraus wurde leider nichts. Mit einem 4:4 und hängenden Köpfen schlichen wir vom Platz. Wenigstens die Selbstanalyse in der Kabine war gut und treffend. Wenn sich die in der Abwehr eingeteilten Spieler nur nach vorne orientieren und dann auch noch dort stehen bleiben, wird es schwer! Aus Fehlern lernt man? Mitnichten! Nachdem wir uns zur Hälfte des Spiels zum 2:2 zurück gekämpft hatten, war Polen wieder offen und die Defense auf Torejagd! Das wir eigentlich klar besser waren, zeigt sich an den dann endlich wieder heraus gespielten Toren (4:4).

Mit einer (verdienten) Niederlage, zwei (…) Unentschieden und einem Sieg landeten wir in der Silberrunde.

Das Tor hütete jetzt Tim und Poldi durfte sich draußen austoben. Die Ansage, die Silberrunde jetzt bitte klar zu gewinnen war offensichtlich angekommen. Erwähnenswert nur das erneute Duell gegen Türkiyemspor. Zum einen versuchten wir die Bälle jetzt runter zu nehmen und Fußball zu spielen und zum anderen hielt Tim ein paar Granaten aus 20 Metern. Trotzdem dominierten wir die Silberrunde ganz klar (12 Punkte und 14:2 Tore aus den vier Spielen).

Das Finale der Silberrunde um Platz 11 bestritten wir dann gegen den 1.FC Wilmersdorf. Machen wir hier unsere Chancen rein, gehen wir mit mindestens 3 Toren plus als Sieger vom Platz. Aber so kam es, wie es kommen musste. Bei einer Torschussflanke des Gegners riss Leon seine Arme schützend vor sein Gesicht. Kein Vorwurf, sondern richtig so. Früher gab es „Schutzhand“. Von der Seite krakelte es laut und pausenlos „Hand“, Elfmeter“, „…“ ist natürlich auch richtig wichtig bei einem Spiel um Platz 11…   Bitteschön, gut geschossen und Niederlage; naja…

Das Finale dieses LV konnte Hertha 03 gegen den SC Staaken deutlich für sich entscheiden.

Leave a Reply

Privacy Policy Settings