Single Blog Title

This is a single blog caption

B1 – Erfolgreicher Rückrundenauftakt

23.2.2020: Eintracht Mahlsdorf B1 – JFC Berlin ….. 2:1 (2:0)

JFC wehrt sich vergeblich

Nach einer sehr durchwachsenen Vorbereitung mit zwei Spielen mit dezimiertem Kader gegen die Verbandsligisten BFC Dynamo (2:5 auswärts) und BFC Preussen B1 (5:2 daheim) und einer katastrophalen Vorstellung am Donnerstag im Training in einem halbstündigen Test gegen die A-Jugend, ergab auch die Standortbestimmung im ersten Pflichtspiel des Jahres 2020 kein klares Bild. Dass der Sieg gegen einen wehrhaften JFC verdient war, erkannte auch der Gegner neidlos an (vgl. JFC-Homepage). Aber eine schlechte Chancenverwertung und einige katastrophale Fehler im Aufbauspiel, von denen einer zum Anschlusstreffer führte, ließen die Eintracht unnötigerweise am Ende um die drei Punkte zittern.

Vor dem Seitenwechsel gelangen dem JFC vereinzelte Durchbrüche über die rechte Mahlsdorfer Abwehrseite, wo Shadrack und Hung nicht immer sattelfest wirkten, richtig gefährlich wurde es aber eigentlich nur einmal, als Amin einen Passversuch auf Dat unbedrängt dem Gegner in die Füße spielte. Der JFC schaltete jedoch zu langsam in den Vorwärtsgang und die heute sehr starken Dat und Jeremy konnten die Situation klären. Auf der anderen Seite scheiterten Maurice nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten an der Außenseite des selbigen (11.) und ein Kopfball von Till wurde vom Keeper entschärft. Der holte Kenan dann links an der Strafraumkante von den Beinen, wofür er erstaunlicherweise nicht verwarnt wurde. Die Hereingabe war leider etwas zu unpräzise (19.). Das 1:0 fiel nach einer tollen Einzelleistung von Jamy. Eine Hereingabe von rechts ließ Jamy aufticken, hob dann den Ball über seinen Gegenspieler und zog direkt flach ab. Der Ball landete unhaltbar im langen Eck (27.). Niko sorgte einige Minuten später für das beruhigende 2:0, als Jamy eine Hereingabe per Ecke am kurzen Pfosten nicht traf und der Ball flach an Freund und Feind vorbei flog, bis er von Niko direkt aus 12 Metern ins verwaiste Tor geschoben wurde.

Nach der Pause stellte die Eintracht um, brachte Tim für Hung, und Dat verteidigte fortan auf der rechten Abwehrseite. Dadurch stabilisierten wird uns hinten, aber das dritte Tor markierten wir trotz Feldüberlegenheit nicht, obwohl es zahlreiche Chancen gab. Im Gegenteil: Teilweise wurde zu viel Risiko gegangen; die Außenverteidiger eilten immer wieder ganz mit nach vorne, insgesamt schob die Abwehrreihe aber nicht konsequent vor nach langen Bällen. Niko und Shadrack rückten nicht mehr so gut ein wie vor der Pause, und vor allem merkte man, dass Tom und Till dem hohen Laufpenum Tribut zollen mussten, das sie aufzuwenden hatten, um die Lücken zwischen der vorderen Reihe und der Abwehrkette zuzulaufen. Eine knappe Viertelstunde vor dem Abpfiff schlug Tim beim Versuch, einen Ball nach vorne zu verlängern, eine Kerze. Till wollte den Ball aus der Luft in die Abwehrreihe zurückspielen, zielte aber so unglücklich, dass der Ball zwischen den Innenverteidigern landete und einen JFC-Spieler allein auf die Reise schickte. Dessen Schuss unter Druck trudelte an den linken Pfosten, von dort über die Torlinie an den rechten und von jenem über die Linie. Maurice kam zu spät beim Rettungsversuch. In der Folgezeit ließen die Mahlsdorfer beste Kontergelegenheiten sausen, u.a. Kenan brachte es allein vor dem Torhüter nach Zuckerpass aus dem Mittelfeld fertig, die Murmel über die Latte zu zimmern (75.). Allerdings wurde der JFC weitestgehend unter Kontrolle gehalten. Zweimal musste Amin 20-Meter-Schüsse über die Latte lenken – einmal nach einem eigenen Abspielfehler, einmal einen direkten Freistoß -; er hatte aber keine Probleme, da beide Schüsse relativ zentral auf den Kasten kamen. Auch eine Serie von vier Ecken nacheinander überstand die Eintracht sicher. Ärgerlich war, dass angesichts des knappen Ergebnisses und der kalten und nassen Witterung auf weitere Wechsel verzichtet werden musste. Da hätten die Mannen auf dem Feld den Ersatzspielern mit dem einen oder anderen besser vollendeten Angriff einen Gefallen tun können. So schien ein Wechsel den Trainern einfach zu riskant, aber nicht die Köpfe hängen lassen. Ihr werdet alle gebraucht und schon bald wieder die Chance kriegen, Euer Können unter Beweis zu stellen. Vielleicht schon am kommenden Sonntagmorgen in Neukölln.

Positiv zu bemerken ist noch, dass es gegen die Lilafarbenen nur eine Verwarnung wegen vermeintlichen Ballwegschlagens gab, die auch noch unberechtigt war. Der JFC hingegen kassierte fünf gelbe Kartons wegen Fouls. Dabei waren die Spieler nicht unsportlich, mussten aber immer wieder zu unsportlichen Mitteln greifen, um Angriffe der Eintracht zu unterbinden, wodurch wir uns diesmal nicht provozieren ließen.

Aufstellung: Amin – Dat (41.Tim), Jeremy, Maurice, Hung (41.Dat) – Till, Tom – Niko, Shadrack – Jamy, Kenan; Tore: 1:0 (27.) Jamy, 2:0 (34.) Niko, 2:1 (68.); Gelbe Karte: Kenan; nicht eingesetzt: Paul G., Paul M., Felix, Dennis

Leave a Reply