Single Blog Title

This is a single blog caption

E2 – Zum Lernen quer durch die Stadt

20.10.2019 – ab 10.00 Uhr – Leistungsvergleich beim SC Staaken auf dem Sportplatz Eicholzbahn – Ergebnis: 8. von Acht

Lineup: Felix, Finnlay, Fynn, Ghazi, Julian, Julien, Leopold, Lyo, Nickas, Ole, Oscar

Der SC Staaken hatte zum Leistungsvergleich geladen. So hieß es dann Treffpunkt Sonntag, Nullneunhundert am westlichsten Zipfel von Berlin. Aber was gibt es Schöneres, als einen goldenen Herbsttag auf dem Fußballplatz zu verbringen? Eltern fragen bitte ihre Kinder  😉

Gespielt wurde Jeder gegen Jeden, ohne Faxen (Pokale, Medaillen, Siegerehrung…), Spielzeit 15 Minuten. Die Gegnerschaft war uns aus vergangenen Leistungsvergleichen wohl bekannt. So ging es erneut gegen die NLZs von Hansa, Union, RBL und Halle. Außderdem war Berlin mit dem TSV Rudow, Berliner SC und dem Gastgeber stark vertreten.

Waren wir den NLZs in den letzten Jahren noch ebenbürtig, so zeigte sich dieses Mal, dass die Schere schon im E-Bereich auseinander geht. Viele neue Gesichter auf Seiten der Gegner zeugten davon. War uns vorher klar, wir wollten kämpfen. Hätten wir “auf Ergebnis” gespielt, sähe unser Ergebnis mit Sicherheit besser aus. Aber: annähernd gleiche Spieltzeit für alle Jungs in Lila, mit jedem Wechsel auch ein Wechsel der Position, 4 verschiedene Keeper in den Spielen, … wir wollten lernen und etwas mitnehmen.

Wenn es etwas zu bemängeln gab, dann dass wir zum Teil zu früh aufsteckten.Auch wenn man 3 Buden frißt, muss man weiter alles geben und nicht mit hängender Rübe spielen. Grade bei solchen Gegnern ist das dann der falsche Weg! Wie es richtig geht, wurde vor allem beim einzigen Sieg gegen den Berliner SC gezeigt. Da hielten wir lange die Null und konnten den Gegner auskontern. Jeder Spieler war voll auf der Höhe und bereit alles zu geben. Nur so funktioniert es!

Das wir wiederholt für unser flaches Spiel von hinten heraus gelobt wurden, mag zwar für die Jungs ein schwacher Trost sein, zeigt uns aber, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

P.S. Der von Jens und Axels F1 beigezogene Leihspieler Lyo machte seine Sache vor allem im ungewohnten Tor sehr gut. Er wollte unbedingt mal in die Box…

Leave a Reply