Single Blog Title

This is a single blog caption

C2 – Krise, Teufelskreis, Sch…

Samstag, 6.4.2019: BSV Eintracht Mahlsdorf C2 – SG Altglienicke C2 ….. 1:4 (1:1) 

Zunächst eine Entschuldigung. Man könnte meinen, dass bei negativen Ergebnissen der Berichterstatter keinen Bock hat, einschläft, abgeschafft wird. So ist es nicht. Ich habe nur einfach vergessen, den Bericht freizugeben!

Die C2 befindet sich in einen kleinen Teufelskreis. Seit der Klatsche in Biesdorf ist die Motivation irgendwie komplett weg, die einfachsten Aktionen gehen schief, Lauf- und Kampfbereitschaft geht gegen Null und Teamgeist ist komplett untergegangen. In der Bundesliga würde jetzt geschrieben, das Team spielt gegen den Trainer. wir hoffen, dass das nicht so ist, sondern wir einfach Probleme haben, die angesprochen werden bzw. wurden und die sich lösen lassen. Allerdings ist die Entwicklung im Training der letzten Wochen (das ist neu hinzugefügt und wartet nicht seit 2 Wochen auf Freischaltung) wenig positiv.

Gegen Altglienicke, das mit genau elf Spielern antrat, von denen allerdings ein Großteil 2004er Jahrgang war, begann die Eintracht – vorsichtig ausgedrückt – verhalten. Da der Schiedsrichter am Abend vor der Partie zurückgezogen worden war, musste Malte pfeifen. Einige Male zog er sich den Zorn des Publikums aus Altglienecke zu, aber er ließ auch einige Male Gnade vor Recht ergehen, als die Gästespieler sich Ausfälligkeiten erlaubten, die man auch getrost anders hätte bestrafen können. Da aber die Arroganz einiger Eintracht-Spieler auch durch Beleidigungen und Vogel-Zeigen nicht getoppt werden konnte und Altglienecke – ganz anders als die Gastgeber – Kampfgeist und Einsatzbereitschaft zeigte, fielen die Strafen nicht so hart aus (2 x Zeitstrafe von 5 Minuten).

Das Spiel war anfangs sehr ausgeglichen, bis Lukas in der 13. Minute halbrechts den abgefangenen Ball halbrechts noch in der eigenen Hälfte in den Lauf gespielt bekam, an der Abwehr vorbeizog und souverän vollendete. Leider gab die Führung keine Sicherheit, sondern führte allenfalls dazu, dass die Überheblichkeit noch mehr abhob. Altglienecke hatte schon vor dem 1:0 die besseren Chancen und vergab im Anschluss glasklare Möglichkeiten (mindestens) im  Doppelpack. Ein Stellungsfehler von Damian und Imad, kombiniert mit einer unglücklichen Aktion von Leo, führte eine Minute vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich. Ärgerlich, aber ob der Lücken hinten hochverdient. Damian spielte zum erstem Mal in der Liga innen und bekam von Leo und Imad keine Unterstützung, obwohl der die Anweisungen sichtlich gebraucht hätte. So deckte die Eintracht die Außenbahn zu, aber ermöglichte Altglienecke einen einfachen Angriff nach dem anderen durch die Mitte, wo das Deckungsspiel relevant gewesen wäre.

Angesichts der Unsicherheiten hinten und da Damian angeschlagen ohnehin ausgewechselt werden musste, versuchten es die Trainer nach dem Seitenwechsel mit einer massiven Abwehr (und vorne hilft uns der liebe Gott), indem Lucas neben Leo in die Innenverteidigung gezogen wurde. Das klappte halbwegs ordentlich, bis Leo hltzegeschädigt die Segel strich. Eine Überzahlsituation ab der 52. Minute wurde nicht genutzt, denn nach vorne ging bei der Eintracht einfach überhaupt nichts zusammen. Das Spiel schien auf ein Unentschieden hinauszulaufen, bis Otti komplett unbedrängt einen viel zu kurzen Rückpass auf Flo spielte. Die Chance, den Ball wegzudreschen oder wenigstens einen Pressball zu verursache, vergab Flo, der in dieser Situation scheinbar unmotiviert zurückzog. Folge war der Rückstand in der 58. Minute. Ein  Aufbäumen der Eintracht war nicht zu erkennen, Lucas wieder nach vorne zu ziehen, scheiterte an seiner Weigerung/Ignoranz. Einige Spieler waren damit beschäftigt, Altglienicke zu erklären, dass sie auf einem hinteren Platz stehen, während Mahlsdorf Dritter sei. Dass das – nicht zuletzt durch die heutige Niederlage – in beiden Fällen schnell anders sein wird, schien Julien & Co. nicht bewusst zu sein. Die wenigen Jungs, die sich wehren wollten, waren gegen einen Gegner, den wir nun richtig stark gemacht hatten, dazu nicht mehr in der Lage. Im Gegenteil: ein Stellungsfehler von Ole und Lucas im Doppelpack und ein Luftloch von Otti sorgten für die Treffer zum 1:3 und 1:4. Glückwunsch an die VSG, Glückwunsch an Kochi. Der Sieg war heute hochverdient, auch wenn unser Gegner vermutlich nicht unbedingt die schlechtere der VSG-C-Jugenden war.

Aufstellung: Flo – Imad (36.Ole), Damien (36.Lucas), Leo (58.Damien), Otti – Kilian, Danilo, Friedrich, Lucas (36.Julien) – Jannes (50.Tarik), Tarik (36.Jimmy); nicht eingesetzt: Alex; Tore. 1:0 (13.) Lucas, 1:1 (34.), 1:2 (59.), 1:3 (62.), 1:4 (64.); Gelbe Karte: Tarik (63.)

Leave a Reply

Privacy Policy Settings