Single Blog Title

This is a single blog caption

B1 – Souveräner Einzug in die nächste Runde

11.8.2019: Schwarz-Weiß Spandau – Eintracht Mahlsdorf B1 ….. 0:7 (0:3)

Spieß umgedreht – allerdings war der Gegner nicht mehr derselbe!

In der letzten Saison hatte die damalige B2 gegen die Schwarz-Weißen in der Bezirksliga zweimal den kürzeren gezogen. Das sollte diesmal anders laufen – und das tat es auch! Wobei ersichtlich ein Großteil des Gegners in die A-Jugend gewechselt ist…

Von Beginn an übernahm die Eintracht die Kontrolle, konnte sich aber zunächst nicht entscheidend in Szene setzen. Im Gegenteil: Carl musste in der siebten Minute nach einer Fehleinschätzung eines langen Balls durch die Abwehr eingreifen und parierte per Fußabwehr glänzend. Das blieb allerdings lange die einzige Gefahr für unseren Kasten. Nach gut zehn  Minuten warf Maurice von der rechten Seite einen Einwurf weit in die Mitte über alle Köpfe hinweg. Mit dieser “Flanke” hatten die Gastgeber nicht gerechnet. Linksverteidiger Tim war eingelaufen und überwand den zu spät hinauseilenden Keeper mit einem einfachen Kopfball. Nico scheiterte anschließend zweimal am Metall. Erst landete sein Abschluss aus Bedrängnis im Sprint leider am Außenpfosten, dann traf er von halblinks nach einem schönen Solo nur das Lattenkreuz. Kenan versenkte den Abpraller aus abseitsverdächtiger Position ins Netz (21.). Mahlsdorf blieb am Drücker, und einen 18-Meter Schuss von Kenan ließ der Torhüter der Gäste ins Netz trudeln zur 3:0-Halbzeitführung.

Noch war der Gegner aber nicht erledigt. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Eintracht am Drücker, allerdings wurde immer wieder doch recht überheblich gespielt, was den Trainern nicht gefiel. Die Entscheidung fiel dann nach knapp zehn Minuten der zweiten Hälfte. Nach einer schönen Kombination auf dem linken Flügel brachte Tim den Ball scharf in die Mitte, wo ein Abwehrspieler der Gegner das Leder ins Tor bugsierte. Mahlsdorf wechselte – we abgesprochen – nun verstärkt durch. Das trug zwar nicht zum Spielfluss bei, aber es gab noch ein paar richtig starke (genial wäre wohl übertrieben) Aktionen. Einen langen Diagonalball von Maurice verarbeitete Lirim trocken, um nach einem Alleingang schließlich locker einzuschieben (55.). Eine Viertelstunde später zog Lirim von links in die Mitte, schien aber unter Druck die Kontrolle zu verlieren. Das war aber nicht der Fall, im Gegenteil – zugegeben eher unerwartet – passierte Folgendes: Kopf hoch; Augen auf; kurzer Pass auf Paul, der überragend in den Lauf prallen lässt. Lirim verarbeitet den Ball und schiebt erstklassig am chancenlosen Torwart vorbei ein. Ganz starke Vorarbeit von Paul, aber auch Lirim hat hier gezeigt, dass es nicht nur heißt: Kopf zwischen die Schultern, dribbeln, nach mir die Sintflut – durch oder hängenblieben. Vielmehr kam hier ein Stück Fußballverstand an die Oberfläche! Auch der siebte Treffer war eine Augenweide: Jamy wird zentral angespielt, kontrolliert die Pille, dreht ein und spielt mustergültig nach halbrechts in den Lauf von Shadrack. Der zögert nicht, wie in mancher Situation zuvor, sondern Direktabnahme, perfekt flach ins lange Eck – starker Treffer!

Das Spiel war letztlich nicht hochklassig, aber sehr ordentlich seitens der Eintracht. Bleibt abzuwarten, wer der nächste Pokalgegner ist. Der erste Ligagegner am Samstag steht längst fest: Die SC Amateure sind sicher kein leichter Gegner, aber zum Verstecken gibt es keinen Grund. Lasst uns kommendes Wochenende drei Zähler einfahren! Dann vermutlich ohne Unterstützung der 2004er, aber das wäre sich heute sicher auch dennoch ausgegangen. Einzel-Manöverkritik erfolgt am Dienstag und gehört auch nicht auf diese Webseite. Aber ein großes Lob geht dennoch vor allem an Tom, der die Vorgaben hammermäßig umgesetzt hat und so der hilfreiche Ruhepol war, aber auch an die Abwehrreihe um Maurice, die im Vergleich zum wenig ernstgenommenen internen Testspiel am Mittwoch absolut auf Vordermann war. Woran hat es gefehlt? Etwas mehr Disziplin generell – drei Mann waren zu spät zum Treffpunkt, zwar abgemeldet, aber eben zu spät – und auf dem Feld: Ihr habt Aufgaben, meine Herren, und die gelten auch bei klarem (Zwischen-)Ergebnis weiter! Ein bisschen mehr Präzision und Entschlossenheit beim Torabschluss wäre ebenfalls wünschenswert. Auf diese Leistung können wir aufbauen, aber nochmal als Warnung und Erinnerung: Dieser Gegner war kein Maßstab!

Aufstellung: Carl (59.Amin) – Tim (15.Luca, 41.Tim), Jeremy (67.Kenan), Maurice (67.Luca), Hung (41.Luca, 67.Nico) – Shadrack (29.Lirim), Tom (62.Felix), Felix (29.Max), Nico (41.Shadrack, 75.Hung) – Kenny (59.Jamy), Jamy (28.Paul M.); Gelbe Karte: Nico, Tore: 1:0 (13.) Tim, 2:0 (21.) Kenan, 3:0 (28.) Kenan, 4:0 (51.) Eigentor, 5:0 (55.) Lirim, 6:0 (67.) Lirim, 7:0 (74.) Shadrack; Gelbe Karte: Nico (72.)

Leave a Reply

*