shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Single Blog Title

This is a single blog caption

B1 – Bitte jetzt nicht wieder eine weite Reise im Pokal!

25.9.2019: Oranje Berlin B1 – Eintracht Mahlsdorf B1 ….. 0:3 (0:1)

B-Junioren erreichen durch Erfolg beim starkem Kreisligisten die dritte Pokalrunde

Unter der Woche um 18.30 Uhr zum Spandauer Damm nach Charlottenburg. Zwei Mann mit der Schule weg, andere bevorzugten es, für Klausuren zu lernen, und zeitlich war das sowieso kritisch. 55 Minuten vor Spielbeginn waren wir zu siebt und damit spielfähig. Die letzten drei der letztlich 15 Akteure trafen eine Viertelstunde vor Anstoß bzw. zu Spielbeginn ein. Vier Spieler der B2 unterstützten uns in dieser Begegnung.

Es ist nicht leicht, unter diesen Unständen in eine Partie hineinzukommen. Umso beruhigender wäre es gewesen, wenn Nico in der dritten Minute völlig frei vor dem Tor den Ball nicht in die Wolken geschossen hätte. Ein langer Einwurf von Maurice war durchgerutscht, Niko hätte ganz viel Zeit gehabt, tat sich aber schwer, den nach dem Aufsetzen schnell werdenden Ball zu kontrollieren und schloss dann viel zu überhastet ab. Das war für einige Zeit die einzige Möglichkeit der Eintracht. Fehler im Aufbauspiel ermöglichten es Oranje, ins Spiel zu finden und Chancen zu kreieren. Dummes Foul von Kenan an der Strafraumkante, der Schuss geht an den Außenpfosten und prallt einem einlaufenden Oranje-Akteur ans Schienbein, von wo er zum Glück einen halben Meter am linken Pfosten ins Toraus springt (8.). Unmittelbar danach: Rückpass von Tom auf Amin, dessen Versuch, Kenan anzuspielen, in den Füßen des Gegners landet. Bis der sich sortiert hatte, war Amin zum Glück zurückgeeilt und hielt den schwachen Abschluss. Solche Fehlpässe häuften sich in der ersten Halbzeit. Trotz des glitschigen Platzes versuchten es Max und Kenan immer wieder durch die Mitte – und immer wieder wurde es gefährlich. Max konnte allerdings zweimal seinen schnellen Gegenspieler noch ablaufen. Auch Oranje tat sich mit dem Geläuf schwer. Eine Hereingabe von rechts rutschte in die Mitte durch, wo Sergiu ganz allein den Ball hätte kontrollieren und einschieben können, aber er brachte es fertig, das Spielgerät überhaupt nicht zu treffen (13.). In der 15. Minute köpfte ein Oranje-Angreifer nach einer Ecke ganz frei den Ball doch deutlich am Kasten vorbei. Bei Mahlsdorf reihte sich Fehlpass an Fehlpass, wenn überhaupt, ging es über rechts, auf links kam überhaupt nichts zustande. Das versuchten die Trainer mit der Einwechselung von Jamy und ab da Reto auf außen, zu beheben. Das Spiel verlagerte sich fortan auch mehr in die Oranje-Hälfte. Zwei einfache Direktpässe, ein Doppelpass zwischen Till und Maurice, schon war Till durch – er behielt die Nerven, flach mit rechts am Keeper vorbei eingenetzt. Die Pässe in die Spitze blieben aber zu ungenau. Jamy wurde von Reto eingesetzt, war aber schon zu weit außen und traf den Ball auch nicht richtig (32.). In der 35. Minute luden wir dann Oranje noch einmal ein: Max zu ungenau auf Kenan, der den Ball viel zu weit springen lässt und ihn abgenommen bekommt. So sieht Max sich drei Gegnern gegenüber, die aber nicht den direkten Weg zum Tor suchen, so dass unsere Abwehr wieder hinter den Ball kommt und Dat letztlich in höchster Not zur Ecke klären kann.

Mit B2-Keeper Max für Amin im Tor ging es nach der Pause weiter. Kenny spielt unter Druck aus dem Zweikampf den Ball zum Torwart, vielleicht war der Gegenspieler sogar dran. Max nimmt den Ball auf, der Schiedsrichter entscheidet auf Rückpass. Zudem noch gelb für Kenny wegen Ballwegschießens. Der Freistoß wird hoch reingeben, Maurice bekommt den Kopf an den Ball und verlängert die Flugbahn aus der Gefahrenzone. Jetzt wirkte die Eintracht zwar weiterhin nicht ganz sattelfest, aber Tom steigerte sich und fing gemeinsam mit dem einsatzfreudigen Maurice viele Bälle im Zentrum ab. Daraus entwickelten sich Gelegenheiten für Mahlsdorf, endlich das 2:0 zu machen. Till fängt einen Ball ab, Doppelpass mit Jamy, durchgesteckt auf Reto, aber Oranje bekommt einen Fuß dazwischen. Die Ecke landet bei Till, dessen Abschluss geblockt wird. Maurice legt uneigennützig auf Tom ab, dessen Schuss weit über die Latte geht (50.). Retos eher unfreiwillige Hereingabe rutscht zu Niko durch, der sich durch zwei Mann durchtankt, aber der Torhüter war vor ihm zur Stelle und nahm den Ball auf (54.). Tom auf Luca, steil auf Jamy – etwas zu steil. Jamy holt den Ball noch vor der Torauslinie, aber seine flache Hereingabe findet keinen Abnehmer (57.). Dann zieht Till aus dem Mittelfeld einfach mal ab, der Torwart lässt klatschen, kommt aber vor Jamy an den Abpraller (60.). Oranje entfaltete keine unmittelbare Torgefahr mehr in dieser Phase, dennoch hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, alles sicher unter Kontrolle zu haben – der zweite Treffer musste her. Die Eintracht vergab aber fleißig Chance und Chance. Ein 24-Meter Freistoß von Maurice unter der Mauer hindurch wurde vom Oranje-Keeper klasse pariert (64.). Die anschließende Ecke fand Jamys Kopf, aber dessen Aufsetzer war am langen Pfosten sichere Beute für den Schlussmann. Nun ging es im Minutentakt: Schuss Tom klar vorbei; einen Befreiungsschlag von Luca nimmt Till auf. Doppelter Doppelpass mit Jamy, der gegen die Laufrichtung des Torhüters, aber nicht besonders gezielt abschließt: Der Keeper verhindert mit einer hervorragenden Reaktion den Einschlag. In der 68. Minute köpfte ein Oranje-Angreifer, nach einer Ecke sträflich allein, 2 Meter über das Tor. Dann wieder die Eintracht. Der Ball wird am Strafraum quer auf Tom gelegt, aber aller guten Dinge sind nicht drei. Zwar war das im Vergleich zu den ersten beiden Schussversuchen eine deutliche Annäherung, aber es fehlten noch immer gut drei Meter, um die der Ball am Pfosten vorbeiging. Die nächste Riesenchance vergaben Dat, der eine Hereingabe von rechts zentral vor dem Tor verfehlte, und Till, der diesen Ball dann links im Strafraum bekam, aber mit rechts am langen Pfosten vorbeischlenzte. Dann war es endlich soweit: Tom spielt auf Jamy, der den Ball mit der Brust irgendwie über seinen Gegenspieler hebt. Bevor er selbst abschließen kann, haut der hinzustürzende Niko das Leder mit aller Gewalt in Richtung Tor und unter die Latte (71.). Maurice schied mit Krämpfen aus, Paul kam und Till rückte auf die Sechs zurück, außerdem kam Dennis für Reto. Joker Paul stach und traf nach Vorlage von Niko zum 3:0 (76.). Vorher musste Max bei einem Flachschuss ins linke Toreck abtauchen – Glanzparade. Der Ball prallte zu Dat, der statt zu klären, loslaufen wollte. Dem Gegner in die Füße gelegt, aber die schwache Hereingabe wurde dann geklärt. In den letzten fünf Minuten nach dem dritten Treffer bettelte die Eintracht noch um ein Gegentor, aber Max im Tor hatte etwas dagegen. Dat und Kenan konnten den Rechtsaußen nicht am Eindringen in den Strafraum und an der Rücklage hindern, aber Max bekam die Hände hoch und wehrte den Abschluss aus kürzester Distanz ab. Den Nachschuss setzte ein Angreifer aus vier Metern über die Latte. In der Nachspielzeit war Max dann nochmals bei einem 18-Meter Schuss zur Stelle.

Fazit: Der Sieg war wichtig. Gerne hätten die Trainer früher gewechselt, aber das Spiel stand lange auf Spitz und Knopf, weil wir vor der Pause sehr oft nicht auf der Höhe waren und nicht erkannt haben, dass auf diesem Platz anders gespielt werden muss. Nach dem Seitenwechsel machte es die Eintracht besser, aber es waren doch immer wieder große Klöpse im Aufbauspiel, die Bälle wurden ticken gelassen, obwohl klar war, dass sie schnell und teilweise unkontrollierbar abspringen würden, und das Spiel ging zu viel durch die Mitte und wurde eng gemacht. Allerdings tat der Gastgeber es uns oft gleich. Ab der 60.Minute hatte die Eintracht das Spiel dann im Griff, aber die Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Nach dem 2:0 wurde dann viel zu nachlässig gespielt, aber das wurde zum Glück nicht bestraft. Glückwunsch zum Einzug in die dritte Pokalrunde. Schön wäre jetzt, eins der fünf Freilose oder ein Heimspiel zu bekommen – jedenfalls aber würden wir uns gerne eine solche Tortur bei der Anreise wie heute ersparen. Die Losfee darf also gerne etwas anderes als eine Reise nach Hertha 03, Staaken, Stern 1900 oder dem Berliner SC aus dem Bottich ziehen.

Aufstellung: Amin (41.Max B.) – Dat, Max K., Kenan, Luca – Maurice (70.Till), Tom – Niko (9.Sergiu, 25.Reto, 30.Niko), Till (70.Paul), Sergiu (9.Niko, 30.Reto, 72.Dennis) – Reto (25.Jamy); Tore: 1:0 (28.) Till, 2:0 (70.) Niko, 3:0 (76.) Paul; Gelbe Karten: Kenan (42.), Niko (80.)

Leave a Reply

*