shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Single Blog Title

This is a single blog caption

B1 – Erfolgswelle schwappt auch Samstag in aller Frühe wieder über

16.11.19: FV Wannsee B1 – Eintracht Mahlsdorf B1 ….. 2:4 (1:1)

Durch einen nach dem Seitenwechsel souveränen Auswärtssieg klettert die Eintracht weiter.

Mit einem Torverhältnis von 25 erzielten und 25 kassierten Toren sollte man eigentlich nicht so weit oben in der Tabelle stehen. Selbst der kommende Gegner Grün-Weiß Neukölln weist mit 27:27 Treffern ein besseres Torkonto auf. Dennoch geht Mahlsdorf gegen den aktuellen Tabellenzehnten als leichter Favorit in das anstehende Heimspiel. Mit einem Sieg würde sich die Eintracht nicht nur drei weitere Zähler sichern, sondern auch die Teilnahme an der Berliner Hallenmeisterschaft am 14./15. Dezember sicherstellen. Allerdings wird das, gerade auch angesichts erneuter kleinerer Undiszipliniertheiten im Berliner Südosten alles andere als leicht.

In Wannsee agierte die Eintracht vor dem Seitenwechsel allenfalls auf Augenhöhe mit den im Angriff zum Glück aber weitgehend harmlosen Gastgebern. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, weil die Pässe viel zu ungenau gespielt waren oder der Abschluss nicht konsequent gesucht wurde. So richtig wach wirkte die Eintracht nach dem frühen Treffpunkt um 9 Uhr am anderen Ende der Stadt nicht; nicht zuletzt hatten zwei Akteure es nicht geschafft, bis 9.30 Uhr vor Ort zu sein. Amin tauchte dann noch auf, aber so stand Paul im Kasten, während Sergiu seine Chancen, von Anfang an auflaufen zu dürfen, durch unentschuldigtes Fehlen verpasste. Die Eintracht kam zu zwei ganz ordentlichen Tormöglichkeiten durch Jamy und Kenan, aber beide Chancen verpufften. Wannsee erspielte sich zwar einige Ecken, aber Pauls Kasten wurde kaum ernsthaft in Gefahr gebracht. Wenn doch, agierte unser Schnapper sicher. Nach einer guten halben Stunde schien der Weg geebnet. Jamy wurde der Ball schön in den Lauf gelegt, kurze Kontrolle, 1:0. Leider ließen wir uns dann von der extremen Agressivität v.a. der Nr. 9 des FV Wannsee anstecken. Das führte nicht nur zu gelben Karten gegen Maurice und Kenan vor der Pause, sondern auch dazu, dass hinten Lücken entstanden. Fünf Minuten nach der Führung verloren wir links den Ball in der Vorwärtsbewegung, Tim war zu weit aufgerückt, beide Innenverteidiger versuchten vergeblich, die Hereingabe zu verhindern, Hung war weit und breit nicht zu sehen, und Till stand nicht gut genug, um zu verhindern, dass der einrückende Wannsee-Spieler den Ball kontrollieren und einschieben konnte. Die Anstrengungen, die uns zur Führung verholfen hatte, waren vergeblich. Unzufriedenheit der beiden Ersatzspieler, Gemeckere, Diskussionen mit dem Schiedsrichter auf dem Platz und in der Pause.

So war das Hauptaugenmerk des Coaches in der Kabine weniger darauf gerichtet, auf spielerische Gesichtspunkte einzugehen, als die Gemüter zu beruhigen und daran zu erinnern, dass ein Team, das gemeinsam agiert, viel effektiver agiert. “Wir sind besser, als Mannschaft und individuell. Beruhigt Euch und spielt wieder zusammen, feuert Euch an – wie letzte Woche!” So in etwa lautete das mehrfach heruntergebetete Mantra. Da die Nr. 9 des Gegners vor der Pause eine Zeitstrafe kassiert hatte, begannt Mahlsdorf in Überzahl, und das wurde ausgenutzt. Erneut war es Jamy, der mit einem tollen Flachschuss aus 19 Metern den Ball ins Netz bugsierte. Kaum war Wannsee wieder vollständig, markierte Kenan nach guter Vorarbeit von Jamy und dem eingewechselten Felix das 3:1. Leider schafften wir es trotz der nunmehr angesichts der auch spielerischen Überlegenheit nicht, zur Ruhe zu kommen, dabei traf Maurice im Anschluss an eine Ecke von Niko per Kopf sogar zum 4:1. Kenan foulte ungeschickt, obwohl bereits verwarnt; sicherheitshalber wurde er ausgewechselt, aber fand sich zwei Minuten darauf schon wieder auf dem Feld wieder, denn Niko legte sich mit seinem Gegenspieler an und hatte Glück, dass diese Aktion “nur” in Zeitstrafen für beide Spieler mündete. So ersetzte Kenan Niko umgehend wieder, der zehn Minuten brauchte, um wieder etwas runterzukommen. Zum Glück ist das Gehör des Trainers erfahren genug, nicht alles aufzuschnappen, nicht wahr, Niko…? Felix leistete sich zwei Minuten später ebenfalls einen Ausraster, der nur mit gelb bestraft wurde. Über diese ganze Hektik versäumte es die Eintracht, das gute Spiel der Anfangsviertelstunde aufrecht zu erhalten. Vereinzelte Chancen verpufften, und in der 72. Minute wurde der durchgebrochenen Dat vom Keeper von den Beinen geholt. Dabei verletzten sich beide, aber für den Torhüter war die Begegnung beendet. Einen Strafstoß gab es allerdings nicht. In den letzten fünf Minuten bemühte sich die Eintracht, Wannsee noch einmal ins Spiel zu bringen, aber Maurice hatte sich gefangen und war bei allen Durchbrüchen zur Stelle – bis auf einen in der letzten Minute der regulären Spielzeit, den Wannsee zum 2:4 nutzte. Einen weiteren gefährlichen Angriff hatte Mahlsdorf zu überstehen, dann pfiff der ordentlich leitende Schiedsrichter die Begegnung ab.

Positiv ist, dass die Eintracht sich durch die Ausfälle von Shadrack und Cedric nicht stark geschwächt zeigte und dank der starken Vorstellung von v.a. Jamy und nach dem Seitenwechsel Maurice sicher die Saisonzähler 19 bis 21 einfuhr. Negativ ist, dass es erneut bei einigen an Disziplin und Pünktlichkeit haperte, wobei auch die beiden Trainer zugegebenermaßen nach einem ausgiebigen Morgenspaziergang auf der Suche nach dem Eingangstor zum Sportgelände einige Minuten zu spätzum Treffpunkt erschienen waren. Aber nicht zu kommen und sich auch zwei Tage später nicht gemeldet zu haben, ist sicher kein Weg, um sich ins Team zu spielen. Auch im Spiel war v.a. disziplinarisch nicht alles Gold, was glänzte, wobei der FV sich definitiv auch nicht besser verhielt. Ausgesprochen positiv fiel aber die gegenseitige Anfeuerung nach Wiederanpfiff auf; allen voran Maurice tat sich hier als Leader hervor, der die Defensive stark zusammenhielt. Die beiden schnellen Tore nach dem Pausentee waren dabei sicher hilfreich, aber nicht allein entscheidend.

Aufstellung: Paul G. – Tim (54.Dat), Maurice, Jeremy, Hung (41.Dat, 54.Hung) – Till (69.Jamy), Tom – Paul M. (41.Niko, 54.Tim, 69.Niko), Kenan (54.Niko,61.Kenan) Niko (41.Felix) – Jamy (69.Paul M.); nicht eingesetzt: Amin; Tore: 1:0 (30.) Jamy, 1:1 (35.), 2:1 (43.) Jamy, 3:1 (45.) Kenan, 4:1 (54.) Maurice, 4:2 (80.); Gelbe Karten: Maurice (30.), Kenan (39.), Felix (57.); Zeitstrafen: Wannsee (39.), Wannsee (56.), Niko (56.)

Leave a Reply

*