Single Blog Title

This is a single blog caption

Angekommen! …

7. Spieltag
[06.10.2018]

BSV Eintracht Mahlsdorf II :

BAK Berlin C2

3-1

Jetzt sind wir auch zu Hause in der Liga angekommen. Malte hatte den BAK in Waldesruh vor 10 Tagen gesehen und einige Schwachstellen erkannt. Daher galt der BAK zwar auf dem Papier als Favorit, aber den Jungs wurde auch vermittelt, dass das keine Übermannschaft ist. So kam es dann auch. Der BAK hatte vor allem in den ersten acht Minuten nach Wiederanpfiff, als die Eintracht einige Male Glück hatte (zum Teil aber auch nur das Glück, Flo im Kasten zu haben), klare Vorteile, aber im restlichen Spiel wirkte sich das nur so aus, dass der BAK mehr am Ball war, damit aber nicht wirklich etwas anfangen konnte, sobald es in Strafraumnähe ging. Auf der anderen Seite vereitelte der BAK-Keeper vor der Pause einige gute Torgelegenheiten der Mahlsdorfer. Aber der Reihe nach:

 

Trotz gefühltem Übergewicht des BAK war es die Eintracht, die die ersten größeren Chancen erspielte. Lucas wurde auf der rechten Seite in den Raum geschickt, überlief die Abwehr, um dann aber zu wehrte der Torhüter der Gäste per Fußabwehr ab (9.). Zwei Minuten später eine Doppelchance der Eintracht: Erst zog Lucas nach Querablage von Otti mit links ab. Der Torhüter sah da nicht ganz glücklich aus und hatte Glück, dass der Ball nach seinem misslungenen Fangversuch auf die Latte tropfte. Nach schneller Ballrückeroberung zog Juli aus 18 Metern ab, aber der Keeper war erneut auf dem Posten.

 

Die erste größere Chance des BAK ergab sich aus einem Freistoß in der 14. Minute. Aber auch Flo im Eintracht-Tor strahlte heute wieder große Sicherheit aus und hielt den Ball problemlos fest. In der 17. Minute verpasste Friedi nach einer schönen Kombination die Chance, auf Lucas durchzustecken. Stattdessen blieb er selbst am Ball und tankte sich durch die Abwehrreihe, aber sein Abschluss war nicht scharf genug. Nach einem Zuckerpass von Tarik konnte Lucas dann erneut die nicht besonders schnelle Defensive der Gäste überlaufen. Er überlegte aber zu lange, ob er mit links oder rechts abschließen sollte. Als er sich dann dafür entschied, den Ball auf den rechten Fuß zu legen, hatte der Torwart bereits ganz stark den Winkel verkürzt und verhinderte so die Mahlsdorfer Führung (22.).

 

In der 25. Minute hatte die Eintracht dann Glück: Ein Einwurf auf unserer rechten Abwehrseite wurde schlecht verteidigt, so dass ein BAK-Akteur in die Mitte ziehen konnte. Seinen Abschluss wehrte Flo ab, aber der Ball flog in die Mitte, wo ein Gästespieler ihn zweieinhalb Meter vor der Torlinie zuerst erreichen konnte. Arthur setzte aber nach und den Gegner unter Druck, der es so fertigbrachte, den Ball über die Latte zu setzen. Ganz wichtige und starke Aktion, Arthur! Jimmy versuchte nach klasse Pass in den freien Raum von rechts in den Strafraum zu ziehen und suchte Lucas mit einem Rückpass, aber ein BAKler bekam die Fußspitze noch an den Ball (26.). Im Gegenstoß war die Eintracht nach hinten unsortiert und fand sich der Angriffswelle in Unterzahl gegenüber, doch Leo bereinigte die Situation mit einem taktisch klugen Foul. Auch das gehört mal zum Fußball, Jungs. Ganz wichtige Aktion, Leo!

 

Weiterhin fanden die Chancen auf Seiten des BAK-Torhüters statt, in dem Lucas aber auch im vierten Versuch seinen Meister fand. Diesmal legte Lucas sich den Ball selbst von der Mittellinie vor und übersprintete halblinks die Abwehr, und diesmal schloss er auch super flach ins lange Eck ab, doch der Torwart bekam den Fuß raus und zeigte abermals eine unheimlich starke Fußabwehr (31.). In der Schlussminute wäre die Eintracht dann einmal mehr für ihre Naivität fast bestraft worden. Eine Friedi-Ecke fand den Weg zum vollkommen frei stehenden Tom, der aber leider Zentimeter unter dem Ball hindurchsprang. Beim direkten Gegenstoß war die Eintracht mal wieder nicht ordentlich positioniert. Über die linke Seite ging es über den unheimlichen schnellen Außenverteidiger nach vorn. Kein Abwehrspieler konnte mithalten, ein Pass, der Passempfänger konnte nach innen ziehen und stand in spitzem Winkel allein vor Flo. Sein Abschluss rollte aber um einen guten Meter am langen Pfosten vorbei, Glück gehabt!

 

Nach der Pause hatte die Eintracht – wie oben bereits beschrieben – eine Drangphase des BAK zu überstehen. In der 36. Minute ließ Tom sich nach einem Anspiel von Flo den Ball abnehmen, aber der anschließende Abschluss ging über die Latte. Eine Minute später zeigte Flo eine Glanzparade gegen einen guten Kopfball auf 5 Meter Distanz, und keine weitere Minute später zielte ein BAK-Angreifer wieder zu hoch. Es ging nun Schlag auf Schlag – und Befürchtungen machten sich auf der Bank breit, dass es wie gegen Empor zu einem K.O. durch kurze Schwächephase kommen könnte. Zunächst aber verhinderte weiterhin Flo einen Rückstand. Einen langen Ball, der sich in Richtung Winkel senkte, klärte er zur Ecke, die nichts einbrachte (38.), und in der 40. Minute verfehlt ein BAK-Abschluss aus halbrechter Position das lange Ecke doch relativ klar. Nun gelang es den Gastgebern, sich wieder zu befreien. In der 47. Minute wurde ein Konter rüde gestoppt, als die Nr.6 des BAK Lucas foulte, ohne die Chance zu haben, den Ball zu spielen. Da wäre Lucas einmal mehr auf dem Weg zum Tor gewesen, nur ein Freistoß war hier eigentlich zu wenig. Allerdings sprach zwar der Schiedsrichter keine Strafe aus, doch der Spieler verletzte sich bei dieser Aktion selbst und musste das Spielfeld verlassen und humpelte auch nach Spielschluss noch – gute Besserung! Den Freistoß aus 28 Metern zog Lucas direkt auf’s Tor, aber erneut war die BAK-Schlussmann zur Stelle.

 

In der 52. Minute schien dann der BAK auf dem Weg zum Sieg. Nach einer hervorragenden Kombination im Mittelfeld lief der Rechtsaußen in den Strafraum ein und wurde mustergültig bedient. Nach kurzer Ballkontrolle überlupfte er den chancenlosen Flo. Aber wer meinte, dass die Eintracht sich nun in ihr Schicksal ergeben würde, hatte falsch gedacht. Eckball Friedi, klasse Einsatz von Tarik, der so verhinderte, dass der Ball geklärt wurde. Stattdessen rutschte er unberührt durch auf den langen Pfosten, wo Lucas aus 13 Metern trocken abzog – die Kugel schlug unten rechts (aus Angreifersicht) im Netz ein, und es stand 1:1. alles wieder offen.

 

Dann ein kurzer Schock für die Eintracht. Im Fünfmeterraum wurde Flo von einem Angreifer angesprungen – kein Pfiff! Der Ball trudelte zum Glück einen halben Meter am Pfosten vorbei, aber Flo konnte nicht weitermachen. Zum Glück haben wir ja zwei hervorragende Torleute. Mit Julius im Kasten und Alex für Jimmy im Feld ging es weiter. Und wie! Ein starker Einsatz von Kilian im Mittelfeld führte dazu, dass der BAK zur Ecke klären musste. Die zog Friedi in die Mitte, wo er diesmal Tom fand, dessen Abschluss aus 5 Metern zentral im Kasten einschlug, Toooooor für die Eintracht – 2:1 für die Eintracht!

 

Der BAK gab sich noch nicht geschlagen, aber Mahlsdorf stand ziemlich sicher. Torchancen für den BAK gab es kaum welche, bei zwei Weitschüssen war Julius da. Auf der anderen Seite blieb die Eintracht mit Kontern gefährlich, und endlich gelang es Lucas dann einmal, ein 1:1 gegen den Gästetorwart erfolgreich zu gestalten. Alex hatte an der Mittellinie quer gepasst, Lucas war mit dem Ball durchgestartet und entschied sich diesmal für einen hohen Abschluss, um der Fußabwehr aus dem Weg zu gehen – 3:1!

 

In der sehr langen Nachspielzeit, die der von BAK gestellte Schiedsrichter gewährte, ergab sich noch eine Riesenchance für die Gäste, doch Julius blieb nach einem Durchbruch über unsere linke Abwehrseite lange stehen und brachte so den Angreifer aus dem Konzept, der beim Schussversuch dann den Ball nicht traf. Nach 75 Minuten hatte dann auch der Referee ein Einsehen und beendete die Begegnung – endlich war der erste Heimsieg der Eintracht unter Dach und Fach.

 

Kader: Flo (56.Julius) – Arthur, Tom, Leo, Otti (36.Imad/64.Otti) – Kilian (36.Jimmy/56.Tarik/64.Imad), Juli, Friedi, Jimmy (36.Kilian) – Lucas (69.Kochi), Tarik (56.Alex)

Leave a Reply