Single Blog Title

This is a single blog caption

A – Punktspiel beim BAK 07 II am 05.05.2019

BAK 07 II –  BSV Eintracht Mahlsdorf = 1:6 (1:2)

Aufstellung: Jonas Kuerschner – Julian Bufe, Cedric Karow, Felix Friedrichs, Florian Gzuk – Niklas Isberner – Max Sawade, Oliver Spigaht, Tom Rostock, Dennis Kurzke – Alexander Karow

Tore: 1:0 ? (23. Min, -), 1:1 Alexander Karow (36. Min, Oliver Spigaht), 1:2 Alexander Karow (42. Min, Julian Bufe), 1:3 Oliver Spigaht (71. Min, Felix Friedrichs), 1:4 Tom Rostock (78. Min, Alexander Karow), 1:5 Alexander Karow (83. Min, Oliver Spigaht und Ron Stöwesand), 1:6 Benjamin Westphal (90+4. Min, Oliver Spigaht)

Auswechslungen: André Böhm Oliveira für Max Sawade (43.), Benjamin Westphal für Dennis Kurzke (46.), Ron Stöwesand für Tom Rostock (78.)

Außerdem im Kader: Luis Weber

 

Gute Teamleistung … Starke Mentalität

Es war die Aussage eines BAK-Offiziellen aus dem Hinspiel, die allein Motivation genug sein sollte: “Im Poststadion schenken wir euch sechs bis sieben ein.”. Aber mehr noch als dieser Fakt stand für uns die Möglichkeit im Raum, unseren Vorsprung in der Tabelle auf 8 Punkte bei drei dann noch verbleibenden Spielen auszubauen, da unser direkter Konkurrent um den Aufstieg, der TSV Mariendorf, bei unserem nächsten Gegner verlor.

Von außen merkten wir, dass wir zu Beginn die Bindung zu den Gegenspielern vermissen ließen. Leichtfertigen Ballverlusten unsererseits, die aus unnötigen 1-1-Situationen entstanden, folgte ein schnelles und zielgerichtetes Umschaltspiel vom BAK. Gerade die teils jungen B-Jugend-Spieler bestachen durch ihre guten, langen Bälle. Einen davon verwandelten die Mannen aus dem Tiergarten treffsicher zum 0:1 in der 23. Minute, nachdem unser gesamter Defensiv-Verbund passgenau überspielt wurde. Wir brauchten 5 weitere Minuten, um richtig wach zu werden und unsere Unsicherheiten in der Ballverwertung in den Griff zu bekommen. Die Besinnung auf das einfache FußballSPIEL mit zwei oder drei Ballkontakten brachte uns ab Minute 25 in die Vorhand. Aus dieser Feldposition konnten wir das Spiel nach unserer Idee bestimmen. Oli steckt in der 36. Minute kurz in die Schnittstelle durch und Alex konnte diese Chance eiskalt zum 1:1 verwerten. Dieser Ausgleich sollte allen auf dem Feld Sicherheit im Passspiel und in der Staffelung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen bringen. Nach einer taktischen Umstellung in unserer zentralen Achse gelangen uns jetzt auch immer wieder Ziel-bringende Kombinationen. So konnte Alex einen Schnittstellen-Ball von Juli in der 42. Minute zur 2:1-Führung verwerten.

Der verbalen und immer wieder harten Gangart des BAK fielen Max und Dennis zum Opfer, die aber adäquat durch André und Benni ersetzt werden konnten. Unser Ziel für Halbzeit 2 lautete, so schnell wie möglich das dritte Tor zu erzielen, um die Schärfe und die versuchten Provokationen aus dem Spiel zu nehmen. Es sollte 25 Minuten dauern, bis uns dies gelingen sollte. Allein die Entstehung des Tores ließ uns von außen schon mit der Zunge schnalzen. Koschi spielt einen langen flachen Ball aus unserer Innenverteidigung zwischen die beiden gegnerischen Verteidiger. Oli nimmt den Ball sehr gut mit und vollendet, nachdem sich der BAK-Torhüter, aus welchem Grund auch immer, ein wenig die Hände verknotete. Tor 4 bis 6 lassen sich nach folgendem Schema gut beschreiben: Schnittstellen-Ball, Durchsetzen im Strafraum bis auf die Grundlinie, Ablage und Abschluss.

Wir haben auf die verbalen Scharmützel und angedeuteten Tätlichkeiten rein sportlich reagiert. Damit haben wir die fußballerisch eigentlich gut begabten BAK-ler genau ins Mark getroffen und zudem bewiesen, dass wir kühlen Kopf bewahren können und uns ein Rückstand nichts anhaben kann. Mannschaftlich geschlossen haben wir zurückgekämpft und dadurch Fußball SPIELEN können.

Ihr, die Spieler, und wir, das Trainerteam, haben diese Saison bisher etwas zusammen geschaffen. Lasst uns in den verbleibenden drei Spielen dem ganzen die Krone aufsetzen, indem wir diese Spielzeit ungeschlagen abschließen und so im nächsten Heimspiel den Staffelsieg und den Aufstieg perfekt machen.

Leave a Reply